Sind Native Speaker die besseren Sprachlehrer?

Native Speaker

Als Native Speaker hatte ich in Polen meinen Fuß meistens direkt in der Tür – ob bei Privatlernern, Sprachschulen oder Firmen. Die Lerner haben sich um Muttersprachler gerissen. Und da sie im Ausland grundsätzlich rar sind, hat jeder Native Speaker gute Chancen schnell Jobs und Aufträge zu bekommen.

Aber sind Native Speaker wirklich die besseren Lehrer? Diese Frage spuckt mir schon lange im Kopf. Deshalb möchte ich heute zusammen mit euch eine Antwort suchen und vielleicht finden wir eine gute Antwort…

Wann sind Native Speaker von Vorteil?

Vor ein paar Wochen habe ich die Frage “Sind Muttersprachler die besseren Lehrer” auf Facebook in den Raum geworfen. Es kamen viele spannende Antworten, Meinungen und Storys zusammen.

Lena ist der Ansicht, dass sich ein Muttersprachler besser für den Konversationsunterricht eignet, ein Nicht-Muttersprachler wiederum besser für den Grammatikunterricht.

Ein Muttersprachler wächst in seiner Sprache auf, hat also von Kind auf seine Sprache gehört, “gesehen” und gelebt. Redewendungen, Umgangssprache und kulturelle Eigenheiten sind bis tief ins Blut einverleibt.

Der Lerner hat das Gefühl, authentisch zu lernen und alle Facetten der Sprache vermittelt zu bekommen. Und das wünschen sich fortgeschrittene Lerner: sie möchten nicht mehr nur Grammatik pauken, sie möchten die Sprache sprechen lernen.

Ein Nicht-Native-Spaker wird da seine Schwierigkeiten bekommen, spätestens wenn ihn die Schüler auf Fehler hinweisen. Laut Benjamin achten sie weniger auf die richtige Aussprache und den Unterschied zwischen langen und kurzen Vokalen. Da ist was dran, oder? Was denkst du als Nicht-Muttersprachler?

Diese Lerner brauchen doch gar keinen Native Speaker, oder?

Aber welcher Lerner braucht gar keinen Muttersprachler? Die Antworten der Sprachlehrer: Für Anfänger eignet sich ein Native Speaker eher weniger. Genauso für Grammatikübungen.

Eine spannende Aussage macht auch Daniela. Für Anfänger sind Sprachlehrer interessant, die die Muttersprache des Lerners sprechen.

Das hat den Vorteil, dass sie die grammatikalischen Schwierigkeiten besser verstehen und dadurch auch verständlicher erklären können.

Mit meinen polnischen Schülern habe ich das ähnlich erlebt. Würde ich kein Polnisch sprechen, wüsste ich ggf. gar nicht, wie ich ihnen bestimmte Grammatikthemen vermitteln kann. Und zwar so, dass sie plausibel nachvollziehbar sind.

Ich könnte es nicht, weil ich nicht wüsste, wo ich ansetzen muss. Ich hätte mich nicht so gut in den Lerner hineinversetzen können. Um ein Beispiel zu nennen:

Infinitiv-zu

Teilung von Verben (Präfixe)

Was aber noch interessanter ist: Polnisch ist im Vergleich zum Deutschen viel gehobener. Die Polen versuchen genauso gehoben auf Deutsch zu sprechen. Ihr könnt euch vorstellen, dass das für unsere Ohren dann komisch klingt.

Muttersprachler heißt nicht gleich guter Lehrer

Nur weil jemand Native Speaker ist, bedeutet es nicht, dass er gut unterrichten kann.

Auf meinem Blog ermutige ich immer wieder Muttersprachler dazu, Sprachlehrer zu werden. Doch nur die Muttersprache reicht bei Weitem nicht aus, um als guter Lehrer zu gelten.

Denn was nützt die Muttersprache, wenn man Lerninhalte nicht verständlich, anregend und förderlich vermitteln kann. Diese Fähigkeit muss man sich erst aneignen.

Das heißt ganz und gar nicht, dass Muttersprachler nicht auch beide Fähigkeiten besitzen können. Ausgebildete und erfahrene Native Speaker haben schon einen großen Vorteil.

Was ist ein guter Sprachlehrer?

Um als guter Sprachlehrer zu gelten, bedarf es zwei ganz wichtiger Zutaten:  Interesse an den Zielen und Fortschritten der Schüler und die Fähigkeit zu motivieren. Erreichen kannst du das, indem du dich in den Lerner hineinversetzt, die Lerninhalte aus seiner Perspektive betrachtest und sie ihnen verständlich vermitteln lernst. Kürzlich habe ich dazu einen Gastbeitrag geschrieben.

Was sind deine Erfahrungen? Hast du weniger Aufträge, nur weil du kein Native Speaker bist? Oder vielleicht sogar mehr Aufträge?

Wir freuen uns auf deine Erfahrungen!

Mehr Geld und Kunden als Sprachlehrer!

Möchtest du dich finanziell unabhängig machen von kurzfristigen Absagen, langen Urlaubszeiten und Unterrichtsausfällen? In der Sprachlehrer Ideenschmiede zeige ich dir meine Strategien, um der Zeit gegen Geld Falle zu entfliehen und durch Lernprodukte online Geld zu verdienen!

–> Klicke hier und erfahre mehr: