DaF Lehrer werden ohne Studium

DaF Lehrer werden ohne Studium

DaF Lehrer sind im Ausland besonders gefragt. Aktuell steigt die Nachfrage auch in Deutschland, besonders im Zusammenhang mit dem Thema Flüchtlingshilfe. Aber reicht Talent und Muttersprachler zu sein aus oder ist ein Studium doch von Vorteil, um ein guter DaF Lehrer werden zu können?

Auch ich habe nicht studiert und es dennoch geschafft, erfolgreich als DaF Lehrerin zu arbeiten. Wie? Neben meiner Geschichte folgen hier auch ein paar Tipps.

Als ich 2009 ins Ausland zog, bewarb ich mich zunächst bei einigen Unternehmen um eine Festanstellung. Während der Bewerbungsphase recherchierte ich nach weiteren Jobs und stieß dabei auf das Portal Gumtree.pl, ähnlich wie bei uns eBay-Kleinanzeigen. Hier boten Germanisten und Muttersprachler ihre Dienste als private Sprachlehrer an.

Es überraschte mich, dass so viele Menschen als Sprachlehrer arbeiten. Anscheinend gab es eine enorme Nachfrage. Aus meiner Überraschung entstand der Gedanke: “Wenn polnische Germanisten DaF Lehrer werden, dann kann ich das doch erst recht.” Schmunzel! Und so inserierte ich mein Profil als DaF Lehrerin. Nach einigen Tagen bekam ich die ersten Anfragen und begann nebenberuflich zu unterrichten. Das fing ja schon mal überraschend gut an.

Kann ich im Selbststudium DaF Lehrer werden?

Mein Inserat war ehrlich. Ich schrieb, dass ich nur Konversationen anbiete ohne Grammatik-Unterricht. Es meldeten sich Studenten, die genau danach suchten. Doch nach den ersten Unterrichtsstunden merkte ich, dass mir einige Grundlagen fehlten. Es kamen immer wieder Grammatik-Fragen auf, die ich erst nach längerer Vorbereitung beantworten konnte. Auf Dauer wurde es anstrengend und entsprach überhaupt nicht meinen Ansprüchen an eine gute Lehrerin. Es wurde also Zeit, mich weiterzubilden.

Meine Recherche nach privaten Methodik-Kursen in Krakau ergab leider nicht viel. Zur Goethe-Ausbildung konnte ich mich nicht anmelden, da ich kein abgeschlossenes Studium vorweisen konnte. Deshalb beschloss ich mir alles im Selbststudium sowie durch Learning-by-doing beizubringen. Also lernte ich. Und während ich Nachhilfe gab, studierte ich die gesamte deutsche Grammatik. Zusätzlich studierte ich alle wichtigen Inhalte, wie:

  • Wie sind die einzelnen Niveaustufen A-C aufgebaut
  • Welche Themen (Grammatik) werden in den einzelnen Niveaus behandelt
  • Welcher Wortschatz wird in welchem Rahmen in den Stufen erworben
  • Welche Vorkenntnisse braucht der Schüler, um ein Grammatikthema zu vertiefen
  • Welches Grammatik-Thema verbinde ich mit welchem Wortschatz bzw. wie führe ich dies jeweils ein

Hinzu brachte ich mir weitere Kompetenzen bei:

  • Wie erkläre ich die einzelnen Grammatik-Themen verständlich
  • Welches Material ist für welchen Lerntyp am besten geeignet
  • Wie gestalte ich eine Lerneinheit zielgerichtet
  • Wie vermeide ich unnötige Informationen, die ablenken
  • Wie präsentiere ich mich vor dem Schüler (Stimme, Intonation, Mimik, Gestik – besonders wichtig bei Gruppen)

Natürlich ist das bei Weitem noch nicht alles. Es kostete mich etwa zwei Jahre Selbststudium, um fit zu sein – allerdings habe ich während dessen auch das Gelernte in die Praxis umgesetzt. Die Herausforderung bestand darin, all dieses Wissen miteinander zu verbinden. Gleichzeitig sollten meine Schüler die Themen verstehen, aber nicht durch zu viele Informationen überfordert werden.

Während des Selbststudiums ging ich durch Tiefen und Höhen. Es war nicht immer leicht, sich selbst fortzubilden. Mir fehlten Menschen, die mir weiterhalfen. Ich war immer daran interessiert, wie andere es machen. Also gründete ich irgendwann eine Community in Form eines Coworking-Büros für Sprachlehrer. Das war ein großer Meilenstein in meinem Leben. Denn nun konnte ich mich vernünftig austauschen. Aus den Gesprächen wurden irgendwann mal richtige Meetings und später auch Workshops für angehende Sprachlehrer. Es war großartig! Für mich eine einmalige und optimale Lern-Ausgangssituation. Aus dem Selbststudium wurde nun auch Lernen durch Lehren.

Meine jahrelange Erfahrung habe ich für dich in einem Buch zusammengetragen. In diesem Buch findest du eine 10-Schritte-Anleitung, wie du dir all das wichtige Wissen aneignest, das du brauchst, um erfolgreich als privater Sprachlehrer durchzustarten.

Klick auf diesen Link, um mehr zu erfahren:
Sprachlehrer werden E-Book.

Der 10-Schritte Fahrplan für eine erfolgreiche Selbstständigkeit
Sprachlehrer werden e-book

DaF Lehrer werden mit der Goethe-Ausbildung

Mittlerweile bieten einige Hochschulen in Deutschland den Studiengang Deutsch als Fremdsprache oder Deutsch als Zweitsprache, um zum zertifizierten DaF Lehrer zu werden. Eine schöne Übersicht bietet die Webseite studieren.de oder auch die Seite des Goethe Instituts.

Es ist eine Überlegung wert, sich in dieser Richtung gut ausbilden zu lassen. Wo und wie du dich ausbilden lässt hängt davon ab, welches Ziel du als Sprachlehrer verfolgst. Ebenso bleibt die Frage, ob du haupt- oder nebenberuflich arbeiten möchtest.

Einige private Sprachschulen bieten ihren eigenen Sprachlehrern Weiterbildungen an.

In Deutschland bietet das das Goethe-Institut auch Weiterbildungen für ausländische Sprachlehrer an.

Vorteile einer fundierten Ausbildung zum DaF Lehrer

Die Vorteile einer Ausbildung liegen bei der weiteren Jobsuche klar auf der Hand. Kannst du ein Zertifikat vorlegen, bekommst du eher einen Job an Sprachschulen und Institutionen. Aber ich kenne genug DaF Lehrer, die ohne Studium an Sprachschulen arbeiten. Die einzige Ausnahme bildet das Goethe-Institut. Ich selbst habe auch für mehrere Sprachschulen gearbeitet. Ob du an einer Sprachschule DaF Lehrer werden kannst, hängt meist lediglich von deinem Verkaufstalent ab. Außerdem sind Sprachschulen nicht die einzige Option, um als Sprachlehrer durchzustarten.

Als DaF Lehrer ohne Studium an einer Sprachschule arbeiten?

Ja, es geht sowohl in Deutschland als auch im Ausland. Sieh dir dazu meine zwei Interviews mit einem erfahrenen Sprachlehrer und einer Sprachschule aus Krakau an:

Arbeitest du als Sprachlehrer ohne Studium mit einer Sprachschule zusammen? Vielleicht hast du ein Fernstudium am Goethe Institut absolviert? Teile deine Erfahrungen mit uns. Hinterlasse einen Kommentar. Ich freue mich darauf.

Suchst du noch mehr Tipps für Quereinsteiger?

Erfahre, wie du als Quereinsteiger ganz schnell und unkompliziert deine ersten Kunden gewinnst. Lade dir jetzt die KOSTENLOSE Anleitung “5 Dinge, die du SOFORT tun kannst, um neue Kunden zu gewinnen” herunter. Trage dich dazu einfach hier ein…

Deine Daten sind bei mir absolut sicher. 100% ohne Spam.

15 Kommentare, sei der nächste!

  1. Hallo liebe Marta,

    ich würde sehr gerne nach menem Studium (Germanistik) als DaF-Lehrerin tätig werden. Nächsten Semester werde ich mein Studium abschließen. Ich habe mich einbisschen schlau gemacht und mitbekommen, dass man, um eine Stelle als DaF-Lehrer zu bekommen, ein Zertifikat vorlegen muss.
    Ich bin in Hamburg. Ich habe mir mehrere Stellenangebote angesehen. Fast alle verlangen ein DaF-Zertifikat.
    Nun bin ich einbisschen verwirrt, denn ich hatte vor beim Goethe Institut ein Zertifikat zu erwerben, aber anscheinend sind viele, die bei diesem Fernstudium mitgemacht haben, nicht damit zufrieden gewesen.
    Ich fühle mich in diesem Informationschaos im Internet verloren und habe keinen Überblick über diesen ganzen Bereich.

    Ich wäre Dir sehr dankbar, wenn Du mich beraten und mir ein paar Tipps geben könntest.

    Liebe Grüße
    Niloufar

    1. Hallo Niloufar,

      deine Bedenken und Sorgen kann ich gut nachvollziehen. In Deutschland legt man nach wie vor großen Wert auf Belege einer Qualifikation. Das ist natürlich richtig so. Auf der anderen Seite wird immer wieder diskutiert, dass der Bedarf an DaF-Lehrern stetig wächst und dieser kaum gedeckt werden kann. Aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen, dass nicht alle Sprachschulen nur zertifizierte DaF-Lehrer einstellen, auch wenn die Jobausschreibung dies verlangt. Du kannst als nicht zertifizierter Lehrer punkten, wenn du methodische und didaktische Fertigkeiten oder Erfahrung mitbringst. Sofern du noch gar keine Erfahrung im Unterrichten hast, macht es Sinn, erst einmal als Privatlehrerin Schüler unterrichten. Wenn es um Weiterbildungsangebote geht, ist das DaF Zertifikat des Goethe-Instituts zwar das geläufigste, aber nicht das einzige. Es gibt ein paar Teacher Trainings oder private Weiterbildungen von Privatschulen. Dank der Flüchtlingskrise bietet das BAMF und einige Volkshochschulen Kurse für angehende ehrenamtliche DaF Lehrer an. Mehr Infos findest du dazu hier: http://sprache-ist-integration.de/schulungen-und-workshops/. Diese könnte man gut nutzen, um ein Zertifikat zu bekommen. Auf die Zulassung zum BAMF Kurs für Sprachlehrer muss man allerdings eher länger warten – wurde mir so zumindest zugetragen. Auf Tutor Compass finden bald Online-Kurse zur Weiterbildung statt. Mehr Infos findest du hier: https://www.tutorcompass.de/sprachlehrer-online-kurse/. Die Kurse werden mit einer Teilnahmebestätigung abschließen, die allerdings kein anerkanntes Zertifikat ersetzen, das dem des Goethe Instituts ähnelt. Ich hoffe, ich konnte dir mit diese kleinen Übersicht ein wenig weiterhelfen. Deine Anfrage poste ich aber gerne noch auf der Facebook Seite. Vielleicht haben andere Lehrer ähnliche Erfahrungen gemacht wie du und können weitere Möglichkeiten nennen.

      Viele Grüße,
      Marta

      1. Hallo lieber Harun,

        momentan ist Sommerpause auf Tutor Compass.

        Diese Zeit nutze ich, um neue Kurse auf die Beine zu stellen. Ab September stelle ich die neuen Kurse dann vor.
        Ich bitte um ein wenig Geduld.

        lg

  2. Hallo Liebe Marta,

    ich möchte mich am Goethe-Institut in Dubai als DAF- Lehrkraft bewerben. Habe aber keine Zusatzqualifikationen oder ein abgeschlossenes Studium in Germanistik. Ich studiere Lehramt als Hauptfach habe ich Deutsch und habe bereits als Nachhilfe Lehrerin gearbeitet. Welche Tips hättest du die ich in mein Motivationsschreiben schreiben könnte.

    Liebe Grüße

    Schabnam

    1. Hallo liebe Schabnam,

      im Anschreiben wäre es sinnvoll, nicht auf deine nicht vorhandenen Zertifikate einzugehen. Stattdessen kann ich dir den Tipp geben, deine bisher erworbenen Erfahrungen und Fähigkeiten explizit zu schildern:
      1. Welches Niveau/welches Alter hast du in welchem Zeitrahmen unterrichtet?
      2. Welche Unterrichtsstrategie verfolgst du?
      3. Hast du jemandem zu einem bestimmten Erfolg verholfen (z.B. bestandene Prüfungen)?
      4. Welches Material nutzt du und warum?
      5. Was hat das Institut von dir als seine Lehrkraft?
      6. Und warum möchtest du dein Können und deine Kompetenz für das Goethe Institut einsetzen?

      Wann geht´s nach Dubai? Halt uns auf dem Laufenden!

      Viel Erfolg und schöne Grüße,

      Marta

  3. Liebe Marta,

    was hältst du vom DAZ/DAF-Hochschulzertifikat der Uni Marburg? Ich arbeite seit mehreren Jahren als Deutschlehrerin in Spanien. Habe die Berufsfachschule für Fremdsprachen abgeschlossen und möchte einen anerkannte Lehrtitel nachschieben, um meine Chancen auf dem spanischen Markt zu verbessern und evtl. auch, um in Deutschland in Integrationskursen zu unterrichten.

    Vielen Dank übrigens für die äusserst profesionellen und super interessanten Informationen, die uns zur Verfügung stellst!

    ¡Muchas gracias!

    1. Hola liebe Martine, 🙂

      die Hochschulzertifikate der Uni Marburg kenne ich vom Namen her, aber ich kenne leider niemanden, der diese erworben hat. Du kannst aber gerne in unserer Sprachlehrer Community auf Facebook nach Erfahrungen dazu fragen.

      Hier ist der Link: https://www.facebook.com/groups/Sprachlehrer.tutorcompass/

      Ob diese in Spanien bekannt sind?
      Fest steht, dass das Goethe-Zertifikat das bekannteste ist und deshalb “automatisch” anerkannt. Da hat sich das Institut ein gutes “Monopol” aufgebaut, um es vorsichtig auszudrücken.

      Ich gehe davon aus, dass auch andere Zertifikate anerkannt werden. Allerdings würde ich das zuerst an den entsprechenden Schulen, an denen du dich bewerben möchtest, erfragen. Ich denke, das ist die beste Vorgehensweise, um dies herauszufinden.

  4. Hallo Marta,
    ich hoffe du kannst mir auch paar Tipps geben.
    Ich habe Germanistik (in Ungarn) studiert und schon absolviert. Komme aus Ungarn und lebe ich seit 2010 in Deutschland. Ich arbeite seit 15 Jahren in der Hotellerie aber möchte schon mit meiner Studium was anfangen. Aber ich weiss nicht wie ich es machen soll. Ich habe schon Privatschüler aber in einer Sprachschule zu unterrichten brauche ich Zusatzquali auch. Oder? Weiss du was wäre das Beste was ich machen soll? Ein Zusatzquali oder eine plus Sprachprüfung in C2 oder reicht vielleicht eine DAF Prüfung oder Kleines oder Grosses Deutsches Sprachdiplom?

    Danke für deine Hilfe.

    Anita

    1. Hallo liebe Anita,

      da du ein Germanistik Studium hast, bringst du schon gute Basis-Voraussetzungen mit. Mit diesem Studium und deinen Praxiserfahrungen solltest du dich definitiv an Sprachschulen bewerben und schauen, was diese sagen und wie sie reagieren.

      Fühlst du dich noch unsicher, dann wäre mein Ratschlag, einen Kurs für Methodik/Didaktik zu besuchen. Entweder den Kurs auf Tutor Compass oder z.B. einen Kurs des Goethe Instituts.

      Ggf. kannst du bei einzelnen Sprachschulen anrufen und dich erkundigen, welche Voraussetzungen ein Lehrer mitbringen sollte.

      Eine Zusatzquali benötigst du, um in Integrationskursen zu arbeiten. Dazu gibt es eine Matrix mit Anforderungen.

      Diese Matrix findest du unter diesem Link: http://www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Downloads/Infothek/Integrationskurse/Lehrkraefte/matrix-zulassung-lehrkraefte-integrationskurse.pdf?__blob=publicationFile

      Glg

  5. Die freien Sprachschulen sind nicht wählerisch, was Qualifikationen und Ausbildungen angeht, das schlägt sich aber auch in entsprechend miserablen Löhnen und Arbeitsbedingungen nieder. Das ist vielleicht attraktiv für Studierende, wer davon in Deutschland leben möchte, muss Durststrecken überstehen können.
    Es ist schon besser, die Bedingungen für eine BAMF-Zulassung zu erfüllen, also Nachweis von C1 Sprachkenntnissen für Nicht-Muttersprachler und die entsprechenden DAf/DAZ Zertifikate entsprechend der Matrix.

    Und was Honorarverträge angeht, kann ich nur dringend dazu raten, die GEW Broschüre dazu zu lesen.

  6. Hallo Marta ich bin Adnane aus Marokko hab mein Abschluss in Germanistik in Marokko gemacht im Jahr 2008 seit 2009 bin ich in Deutschland arbeite in Logistik- keine Beziehung zu Germanistik- ich will nun wieder als Deutschlehrer was soll ich machen ? LG Adnane

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.